Vergütungsstahl, kaltgewalzt

Vergütungsstahl nach DIN EN 10083 T1 + T2 und DIN EN 10132 T3

Der von uns produzierte Vergütungsstahl zeichnet sich durch hohe Zug- und Dauerfestigkeit aus. Charakteristika des Vergütungsstahls sind unter anderem eine gute Umformbarkeit in LC-Ausführung, eine gleichmäßige Gefügeausbildung sowie eine gute Duktilität trotz hoher Festigkeit. Anwendungsbereiche des Vergütungsstahls sind die Herstellung von Zungen für Sicherheitsgurte, Schaltgabeln, Kettenlaschen, Tellerfedern, Mähmessern, Sägeblättern und Bolzen.

  • .

    Ausführungsmöglichkeiten Vergütungsstahl:

    Norm: DIN EN 10083 T1 + T2 und DIN EN 10132 T3
    Güten: C22E, C35, C35E, C40, C40E, C40+CR, C45, C45E, C50, C50E, C55, C55E, C60, C60E, C60S, XC38, XC48, 46Cr1
    Dicke: 1,0 - 12,0 mm

    Bandbreite: 30,0 - < 650,00 mm
    Oberflächenausführung: viele Oberflächenausführungen auf Anfrage


    Lieferform:

    Ringe mit 500 mm ø innen und max. 2000 mm ø außen
    Stäbe mit geschnittenen Kanten (GK), bis max. Länge 8.000 mm ± 1 mm x max. Breite < 650,00 mm ± 0,5 mm

Anwendungsbeispiele

Unser Vergütungsstahl nach DIN EN 10132 T3 kommt in folgenden Anwendungsbeispielen zum Einsatz:

Zungen für Sicherheitsgurte

Zungen für Sicherheitsgurte

Schaltgabeln

Schaltgabeln

Kettenlaschen

Kettenlaschen

Tellerfedern

Tellerfedern

Mähmesser

Mähmesser

Sägeblätter

Sägeblätter

Bolzen

Bolzen